Pressemitteilung 17. Legislaturperiode

Entwicklungs- und Drogenpolitik besser verzahnen

"Es reicht nicht aus, Maßnahmen zu ergreifen, die im eigenen Land das Drogenangebot und den Konsum reduzieren."

„Internationale Drogenpolitik ist auch Entwicklungspolitik! Entwicklungs- und drogenpolitische Maßnahmen in Ländern mit Drogenanbau und Drogentransitrouten müssen besser verzahnt werden“, fordern der Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Hans-Jürgen Beerfeltz, und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans.
Am 12.03.2012 beginnt in Wien die 55. Sitzung der UN-Suchtstoffkommission, das zentrale internationale Entscheidungsgremium zur Gestaltung der globalen Drogenpolitik. An der Sitzung nehmen die Drogenbeauftragte und Vertreter des BMZ teil.

Das gesamte in Deutschland und Europa gehandelte Kokain stammt aus dem Andenraum. Deutschland setzt sich seit Jahren für eine entwicklungsorientierte Drogenpolitik in der Zusammenarbeit mit diesen Staaten ein. Gemeinsam mit den Vereinten Nationen führt das BMZ derzeit Projekte zur Förderung alternativer Einkommensquellen für Kokabauern in Bolivien und Peru durch. „Wir müssen den Menschen Alternativen zum illegalen Anbau von Drogenpflanzen bieten. Nur wenn Bauern wirkliche Anreize haben, andere landwirtschaftliche Produkte anzubauen oder außerhalb der Landwirtschaft einer Beschäftigung nachzugehen, werden wir eine dauerhafte Chance haben, das Drogenproblem in den Griff zu bekommen“, so Staatssekretär Beerfeltz.
Menschen bauen Drogen an, weil sie arm sind, am Rande der Gesellschaft stehen und in Staaten leben, die nicht wirksam gegen Drogenanbau vorgehen können.
„Es reicht nicht aus, Maßnahmen zu ergreifen, die im eigenen Land das Drogenangebot und den Konsum reduzieren. Wir stehen auch in der Verantwortung, die Ursprungsländer bei ihrem Vorgehen gegen Anbau und Herstellung von Drogen zu unterstützen. Deshalb ist Entwicklungszusammenarbeit mit Drogenanbau- und Transitstaaten notwendig“, so die Drogenbeauftragte mit Blick auf die Eröffnung der UN-Sitzung am Montag. Bei der Konferenz führt Mechthild Dyckmans unter anderem bilaterale Gespräche mit Vertretern Ecuadors, Kolumbiens und Perus, wichtigen Anbau- und Transitstaaten für Koka und Kokain.
Mehr Informationen zur internationalen Drogenpolitik unter www.drogenbeauftragte.de.

 

Could not get image resource for "/fileadmin/dateien-dba/Presse/Bilder/Pressemitteilung_Platzhalter_110624.png".

Download

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang