2015-04

Premiere für neuen Kinofilm „Alki Alki“

Alkoholprävention mit dem Prädikat besonders wertvoll

Berlin, 11. November 2015

Der Film „Alki Alki“ feierte gestern Abend im Kino der Berliner Kulturbrauerei Premiere. Er ist zugleich Projekt des Monats der Drogenbeauftragten. Ab dem 12. November 2015 läuft der Film in den deutschen Kinos. In ihrer Begrüßungslaudatio freute sich Marlene Mortler über eine besondere Würdigung: Der Film „Alki Alki“ war von der Deutschen Film- und Medienbewertung mit dem „Prädikat besonders wertvoll“ ausgezeichnet worden.

Marlene Mortler: „Alkoholmissbrauch und –abhängigkeit sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Es ist mir daher ein großes Anliegen, dass wir eine gesellschaftliche Diskussion über die Gefahren des Alkoholkonsums führen. Wenn sich Filmemacher diesem vermeintlich schwierigen Thema annehmen und daraus einen preisgekrönten Film kreieren, dann zeigt das: Die Zuschauerinnen und Zuschauer sind bereit für diesen wichtigen Dialog. Alki Alki ist großes Kino, beste Unterhaltung und gut gemachte Alkoholprävention in einem. Die Produzenten vom ‚Sehr gute Filme‘-Team machen mit Alki Alki ihrem Namen alle Ehre.“

Der Film zeigt die Männerfreundschaft zwischen Tobias (Heiko Pinkowski) und Flasche (Peter Trabner). Es ist die Geschichte eines verzweifelten Alkoholikers (Tobias), der von Flasche immer wieder zum Trinken verführt wird. Seine Alkoholabhängigkeit führt Tobias in den Abgrund und dennoch ist der Film von Hoffnung getragen. Die Hoffnung auf ein suchtfreies Leben.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite zum Projekt des Monats. Hören Sie auch das Podcast-Interview mit Hauptdarsteller Heiko Pinkowski:

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang