blu:prevent

blu:prevent – digitale Suchtprävention für den Schulunterricht

Durch die rasanten Veränderungen in der heutigen digitalen Lebenswelt sieht sich die Suchthilfe aber auch die Schulen und Jugendarbeit herausgefordert, neue Methoden der Wissensvermittlung zu entwickeln, um Jugendliche in ihrer Kommunikations- und Lebenswelt erreichen zu können. Die von blu:prevent [Suchtprävention des Blauen Kreuzes in Deutschland e.V.] neu entwickelte „blu:app“ kann in jeden App-Store kostenlos heruntergeladen werden und schafft neue Chancen in der digitalen Suchtprävention. Sie hat das Ziel, zielgruppenorientiert Erlebnisse zu schaffen, aber auch Wissen zu vermitteln, welches jungen Menschen hilft, sich konstruktiv mit dem Thema „Sucht“ auseinander-zusetzen. Die App beinhaltet viele interaktive Features (Funktionen), welche die Jugendlichen zur aktiven Mitarbeit und Selbstreflexion auffordert. Sie hat zudem einen hohen Unterhaltungs- und Informationswert und bietet Möglichkeiten, die Inhalte in den Social-Networks zu teilen und zu verlinken. Das Konzept von blu:prevent und der blu:app sieht keine Pädagogik des erhobenen Zeigefingers oder der Abschreckung vor, sondern möchte aufklären, sensibilisieren, informieren und für ein Leben in Freiheit ermutigen. Dazu dienen authentische Lebensberichte, alternative Lebenskonzepte, interessante Informationen und Tools, die zur Selbstreflexion und persönlichen Standortbestimmung animieren. Ergänzt wird die „blu:app“ seit Februar durch die neuen Online-Module für den Schulunterricht (Name: blu:app for school). Sie können userfreundlich und flexibel in unterschiedlichen Settings, Altersgruppen und Milieus einsetzt werden. Ob Schulunterricht, Jugendarbeit, Suchthilfe, Beratung, Ausbildungsbetrieb -  es gibt viele Möglichkeiten, diese neue und außergewöhnliche Form der Suchtprävention anzuwenden. Die programmierten Module bieten interessante Inhalte, wie einen anonymen Selbst-Check für die gesamte Klasse, ein Quiz, Thesenbattle, Bilderrätsel, Suchtverlauf, Parcours, Clips und wird fortlaufend weiterentwickelt.

Ergänzend zu den Online-Modulen ist ein kostenloses Praxishandbuch unter https://school.bluprevent.de  erhältlich, welches pädagogische Ziele, Anleitungen, Methoden, Spiele, Medien-Tipps und weitere Informationen beinhaltet.

Zu einem weiteren Schwerpunkt zählt das Angebot im Social Media-Bereich.Besonders auf Instagram werden über @vollfrei regelmäßig neue und unterhaltsame Posts zum Thema Sucht, Konsum, Leben, Persönlichkeit angeboten. Clips lassen sich auf dem YouTube-Kanal finden und Informationen zum Projekt bei Facebook.

Um mit jungen Menschen über Konsum/Sucht oder ihre persönliche Situation ins Gespräch zu kommen, wird seit Mitte Juni 2018 ein anonymer Chat innerhalb der blu:app angeboten. Dort stehen bis zu 15 verschiedene Mitarbeiter den Usern zur Seite, um „1. Hilfe“ leisten zu können, zu coachen und Brücken zu weiteren Angeboten zu bauen.

Seit Anfang 2018 kooperiert blu:prevent mit dem Schauspieler Eric Stehfest und seiner Filmproduktionsfirma „Station B3.1“. Dieser ist durch die TV-Soap GZSZ bei RTL sehr bekannt und unterstützt die Weiterverbreitung der Inhalte an die Jugendlichen. Weitere Angebote von blu:prevent, wie einen Rauschbrillenverleih, Printprodukte, Merchandise, Jugendprojekte, Beratung Kinder aus Suchtfamilien finden Sie unter www.bluprevent.de und www.vollfrei.de.  

Downloads


Kontaktdaten:

Benjamin Becker (Projektleiter blu:prevent)
b.becker@blaues-kreuz.de
0160-3802392