„Crystal Meth“ Symposium und S 3 Leitlinie

Drogenbeauftragte / Altenburg

Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler MdB

Drogenbeauftragte / Altenburg

Programminformation zum internationalen Symposium

Drogenbeauftragte / Altenburg

Gemeinsame Vorstellung der weltweit ersten S 3 Leitlinie Methamphetaminbezogene Störungen (v.l.n.r.: Prof. Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Ärztliche Direktorin an der LVR-Klinik Köln / Dr. Josef Mischo, Präsident der Ärztekammer des Saarlandes / Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, MdB)

Drogenbeauftragte / Altenburg

Interview während der Pressekonferenz S 3 Leitlinie Crystal Meth

Deutsch-Tschechisches Symposium zur Prävention und Behandlung einer Methamphetaminabhängigkeit

 

Am 01. und 02.12.2016 fand in Berlin das erste deutsch-tschechische Symposium zur Prävention und Behandlung einer Methamphetaminabhängigkeit (Crystal Meth) statt. Es wurde von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler MdB in enger Kooperation mit dem tschechischen Sekretariat zur Koordinierung der Drogenpolitik und der Frankfurt University of Applied Sciences initiiert.

Erstmals konnten sich führende Experten in den Bereichen der Prävention, der Therapie und der klinischen Forschung aus beiden Ländern persönlich treffen und über den richtigen Umgang mit der Herausforderung Crystal Meth diskutieren.

Das Symposium diente vor allem dem grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch und bildete den Auftakt für einen kontinuierlichen grenzüberschreitenden Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den tschechischen Kollegen.

Für die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hatte und hat die Hilfe und Unterstützung für Konsumenten, bei gleichzeitiger Eindämmung der Verbreitung von Crystal,  höchste Priorität!  Deshalb wurde das Thema auch zum Jahresschwerpunkt 2015 gemacht und ausführlich auf der Jahrestagung 2015 mit hochrangigen Experten behandelt.

Link zum Vortrag MU Dr.Viktor Mravčík, Ph.D.:

"Methamphetamine (pervitin) in the Czech Republic"

National Monitoring Centre for Drugs and Addiction, Czech Republic


Link zum Vortrag von Peter Degkwitz, Ingo Schäfer, Sascha Milin:

"Breaking-Meth Besonderheiten bei Crystal-Konsumierenden"

UKE Hamburg Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS)

Link zum Vortrag von Ludwig Kraus

"Methamphetaminkonsumin Deutschland:Verbreitung und Konsummuster"

IFT Institut für Therapieforschung, Munich, Germany
und Centre for Social Research on Alcohol and Drugs (SoRAD), Stockholm University, Stockholm, Sweden

 

 

Link zum Vortrag von Dirk Grimm:

"Projekt Mindzone akzeptanzorientierte Prävention in der Partyszene"

Suchtpräventionsprojekt MINDZONE

Link zum Vortrag von Prof. Norbert Wodarz:

"Konsum und Behandlungsbedarf bei Methamphetaminabhängigkeit"

Universität Regensburg

Handlungsfelder

  • Erstens: Prävention stärken. Der Deutsche Bundestag hat deshalb auf Initiative der Drogenbeauftragten 2015 ff. eine halbe Million Euro speziell für die Crystal Meth-Prävention bewilligt
  • Zweitens: Behandlungsstandards schaffen: Gemeinsam mit der Bundesärztekammer konnte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hierfür (am 02.12.2016) die weltweit erste S-3 Leitlinie "Methamphetaminbezogene Störungen" vorstellen.
  • Drittens: Gemeinsam Handeln. Deshalb soll ein grenzüberschreitender Erfahrungsaustausch über Präventions- und Behandlungswege mit Tschechien intensiviert werden.

Am 9. und 10. Mai 2017 wurde der Austausch auf dem zweiten Deutsch-Tschechischen Symposium zur Prävention und Behandlung einer Methamphetaminabhängigkeit in Prag fortgesetzt.
Führende Experten aus Deutschland und Tschechien haben sich in den zwei Tagen schwerpunktmäßig dem Thema Behandlung der Methamphetaminabhängigkeit sowie der Prävention des Konsums in Risikogruppen gewidmet.