synthetische Droge

Überblick

Methamphetamin (Crystal Meth) ist eine synthetische Droge, welche üblicherweise als weißes Pulver oder in Form von Kristallen („Ice“) verkauft wird. Grundstoffe zur Herstellung sind Ephedrin, Pseudoephedrin und Chlorephedrin, sie unterliegen national und international der Grundstoffüberwachung. Methamphetamin wirkt anregend, euphorisierend, sexuell stimulierend und verdrängt Müdigkeit und Hunger.

Bekannte negative psychische Effekte sind innere und motorischer Unruhe, Nervosität, Aggressivität und Gewaltausbrüche sowie Panikattacken und Konzentrationsstörungen.Der Langzeitkonsum von Methamphetamin kann zu massiven körperlichen und psychischen Schäden führen. Methamphetamin hat ein hohes körperliches und psychisches Suchtpotential. Auch gewöhnt sich der Körper schnell an den Konsum, so dass die Konsummengen immer wieder erhöht werden müssen, um die erwünschten Wirkungen zu erzielen.

Wichtige Handlungsfelder der Bundesregierung:

Seit 2015 steht durch die Vermittlung der Drogenbeauftragten jeweils eine halbe Million Euro pro Jahr speziell für die Crystal Meth-Prävention zur Verfügung. Dadurch konnten die Mittel für Prävention und Modellprojekte deutlich erhöht werden. Unter www.drugcom.de wurden die Informationsmöglichkeiten zu Crystal ausgebaut. Bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind Präventionsmaterialen für die Schule erhältlich.

Das erfolgreiche Frühinterventionskonzept FreD wurde erweitert. Link zu Fred

Seit Dezember 2016 liegt die S3-Leitlinie zur Behandlung einer Methamphetaminabhängigkeit vor, die den aktuellen Wissensstand zusammenfasst und auf Initiative der Drogenbeauftragten erarbeitet wurde. Es handelt sich um die weltweit ersten standardisierten Handlungsempfehlungen für die Therapie von Methamphetamin-Abhängigen.

Link zur S3 Leitlinie

Link zu Pressemitteilung "Menschen aus der Abhängigkeit von „Crystal Meth“ holen"

Im September 2016 wurde der Zugang zu Chlorephedrin, einem Ausgangstoff für die Herstellung von Crystal Meth, auf EU-Ebene verschärft. Deutschland (auf Initiative von Bayern und Sachsen) und Tschechien haben sich in Brüssel gemeinsam dafür eingesetzt.

Auf Initiative der Drogenbeauftragten fand am 01. / 02.12.2016 der Auftakt zu einem regelmäßigen Austausch von Experten aus Tschechien und Deutschland zum Thema Prävention und Behandlung einer Methamphetaminabhängigkeit statt.

Link zum Symposium vom 01. / 02.12.2016